Im Seminar sitzen Betroffene, Angehörige und Fachpersonen gleichberechtigt (trialogisch) zusammen, um Erfahrungen auszutauschen und voneinander zu lernen.
Ziel eines Seminars ist es, sich über offene Fragen und Antworten (W-Fragen), wie „Wie erleben Betroffene eine psychische Krankheit?“ oder „Gibt es Heilungschancen?“, im partnerschaftlichen Austausch und Gespräch, einander näher zu kommen. Gemeinsam gilt es das Erscheinungsbild psychischer Erkrankungen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Das Seminar bildet dabei ein Forum, das es ermöglicht, über das Erleben einer psychischen Krankheit zu sprechen und sich mit Aspekten psychiatrischen Fachwissens im Zusammenhang mit persönlichen Erfahrungen auseinander zu setzen.
Die Treffen werden als offener und gleichberechtigter Diskurs moderiert und haben auf keinen Fall therapeutischen Charakter.

Unsere angebotenen Seminare sind: Borderline Persönlichkeitsstörungen, Schizophrenie, Trauma- und Traumafolgestörungen, Abhängigkeitserkrankungen, Essstörungen und Depressionen